Forschung des Exzellenclusters PMI

Entzündungen verstehen und heilen

Im Exzellenzcluster PMI arbeiten exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär über Standorte und Fachgrenzen hinweg zusammen. Ein wichtiger Fokus liegt dabei auf der klinischen Forschung, um Erkenntnisse möglichst schnell zur klinischen Anwendung zu bringen.

Forschungsgebiete

Die Forschung im Exzellenzcluster PMI ist organisiert in zehn Forschungs- und Technikfelder (Research and Technology Fields – RTFs), vier vorklinische Forschungsprojekte (Target Innovation Projects - TIs) und fünf klinische Forschungsprojekte (clinical demonstrators – CDs)

Zu den Forschungsgebieten des Exzellenzclusters PMI

Klinische Forschung

Die Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung sollen möglichst schnell in die Klinik übertragen werden – das ist ein wichtiges Ziel von PMI. Klinische Studien stehen daher im Zentrum der Clusterarbeit. Dabei geht es vor allem um Machbarkeitsstudien (Proof-of-Principle), die auf der bisherigen Arbeit im Cluster und im Vorgängercluster „Inflammation at Interfaces“ aufbauen

Mehr zur Klinischen Forschung

Forschungs-Infrastruktur

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Clusters haben Zugriff auf hochmoderne Forschungsinfrastruktur. Viele der Einrichtungen wurden in den zurückliegenden Förderphasen der Exzellenzinitiative des Vorgängerclusters „Inflammation at Interfaces“ aufgebaut, manche sind noch im Aufbau. Dabei liegt ein Fokus auf Sequenziertechnologien und großen Biobanken. Aber auch hochmoderne Tierfacilities und Bildgebung gehören dazu.

Mehr zur Forschungs-Infrastruktur

CCIM – Lübeck und Kiel

Dreh- und Angelpunkt für die klinische Forschung im Cluster PMI sind die beiden Exzellenzzentren für Entzündungsmedizin (Comprehensive Centers of Inflammation Medicine, CCIM) in Kiel und Lübeck, zwei große interdisziplinäre Ambulanzen für chronisch entzündliche Erkrankungen. Hier arbeiten Ärztinnen und Ärzte aus verschiedenen Fachrichtungen eng zusammen, um die einzelne Patientin und den einzelnen Patienten schon jetzt so individuell wie möglich zu behandeln. Die CCIMs sind für die Charakterisierung von klinischen Kohorten verantwortlich, bieten Zugang zu neuen Therapien und diagnostischen Ansätzen, die zum großen Teil im Vorgängercluster „Inflammation at Interfaces“ entwickelt worden sind

Mehr zu den CCIMs

Schleswig-Holstein Excellence-Chairs

2015 haben die Universitäten Kiel und Lübeck in einem gemeinsamen Wettbewerb acht sogenannte Schleswig-Holstein Excellence-Chairs (SH-Chairs) ausgeschrieben. Ziel war, im Kontext der neuen Governancestruktur „Precision Health Schleswig-Holstein“ (PHSH) exzellente Forschende aus den beiden Förderphasen des Exzellenzclusters „Inflammation at Interfaces“ nachhaltig an den Standorten zu halten.

Mehr zu den Schleswig-Holstein Excellence-Chairs